Pollenflugsaison in vollem Gange

04.05.2019

Mit dem Ende der kalten Jahreszeit hat die Pollenflug-Saison begonnen. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml warnt in einer Pressemitteilung davor, die Folgen einer Pollenallergie zu unterschätzen: „Asthma als Folge einer unerkannten Allergie ist leider nicht selten: Etwa 40 Prozent der Betroffenen bekommen im Schnitt nach acht Jahren chronisches Asthma bronchiale – wenn die Allergie nicht ärztlich behandelt wird. Deshalb ist es ratsam, bei Verdacht auf eine Allergie zeitnah einen Arzt aufzusuchen. Typische Symptome sind häufiges Niesen, eine laufende Nase, juckende Augen, Atemnot oder Husten.“

Liegt ein konkreter Verdacht auf eine Allergie vor, sollte ein Allergietest durchgeführt werden. Hierzu beraten wir Sie gerne. Die erforderlichen Untersuchungen gehören auch zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen.

Allergiker sollten rechtzeitig ihre Medikamente einnehmen. So kann eine Allergie zwar nicht geheilt, aber ihre Symptome können gelindert werden.

Übrigens: Der Pollenflug-Gefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes informiert Sie tagesaktuell über den Pollenflug in Ihrer Region. Am 22. Mai 2019 wird zudem das Elektronische Polleninformationsnetzwerk Bayern (ePIN) den Regelbetrieb aufnehmen. Über dieses Angebot kann die aktuelle Pollenbelastung standort- und pollenspezifisch online abgerufen werden. Nähere Informationen zu ePIN erhalten Sie beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.